Gütesicherung

Die Gütesicherung nach DIN 18200 sichert die Konformität der hergestellten Recyclingbaustoffe mit den geltenden bau- und umwelttechnischen Regelwerken und gewährleistet die ordnungsgemäße und schadlose Verwertung i.S.d. Kreislaufwirtschaftsgesetzes (§ 7 KrWG).

Recyclingbaustoffe dürfen in technischen Bauwerken (z.B. Straßen, Wege und Parkplätze, Baustraßen, Schienenverkehrswege, Lager- , Stell und sonstige befestigte Flächen, Leitungsgräben und Baugruben, Hinterfüllungen und Erdbaumaßnahmen wie Lärm- und Sichtschutzwälle, Aufschüttungen usw.) in der Regel nur geprüft, güteüberwacht und zertifiziert verwendet werden.

Gemäß dem Bayerischen Recycling-Leitfaden (RC-Leitfaden - Bayern 2005) sind die Grundsätze der DIN 18200 zu beachten:

Die Gütesicherung ist für jede Lieferkörnung (Produktzertifizierung) durchzuführen.

Die Anforderungen der Gütesicherung gelten für stationäre Anlagen, Sammel- und Lagerplätze und auch für die mobile Aufbereitung am Entstehungsort.

Das Zertifikat des Baustoff Recycling Bayern e.V. bescheinigt für den zertifizierten Recyclingbaustoff die Einhaltung aller für Art und Einsatzzweck des Baustoffes relevanten bau- und umwelttechnischen Regelungen und macht den Einsatz des Baustoffes für Endanwender denkbar einfach und rechtssicher!

Die bau- und umwelttechnischen Anforderungen der einschlägigen Regelungen für den Einsatz von Recyclingbaustoffen in technischen Bauwerken und im Erdbau - sowohl für den Anwendungsbereich des bayer. RC-Leitfadens als auch den Technischen Regelwerken des klassifizierten Straßenbaus - sind in den Richtlinien für die Anwendung und Güteüberwachung von mineralischen Ersatzbaustoffen in Bayern (Richtlinien BRBayern) zusammengefasst.

 

WICHTIG:
Die Gütesicherung beinhaltet immer auch die Punkte der Betriebsbeurteilung im Rahmen des Eignungsnachweises und der Eigenüberwachung/WPK sowie die Beurteilung der Eigenüberwachung/WPK im Rahmen der Fremdüberwachung. Eine reine Materialprüfung erfüllt die Anforderungen des RC-Leitfadens nicht!

Erfolgt die Verwertung nicht vollumfänglich nach dem Bayerischen RC-Leitfaden ist immer im Einzelfall (= Einzelfallprüfung und wasserrechtliche Erlaubnis) die schadlose und ordnungsgemäße Verwertung nachzuweisen. In jedem Fall muss sichergestellt werden, dass bei der Verwertung die umwelt- und bautechnischen Vorgaben eingehalten werden, das Material für den jeweiligen Einsatzzweck geeignet ist und die Aufbereitung dem Stand der Technik entspricht. Der Nachweis ist jeweils für den(die) geplanten Einbauort(e) zu erbringen und hat immer vor dem Einbau zu erfolgen (Schreiben des StMUG vom 13.03.2013).

 

Ausnahme:
Im Anwendungsbereich des Staatlichen (Klassifizierten) Strassenbaus (= Bundesfernstraßen, Staatsstraßen und Kreisstraßen, die von den staatlichen Straßenbauämtern betreut werden) sind die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Technischen Lieferbedingungen
für die einzuhaltenden wasserwirtschaftlichen Gütemerkmale bei der Verwendung
von Recycling-Baustoffen im Straßenbau in Bayern, Ausgabe 2005 (ZTV wwG-StB By 05) zu beachten. Die Grundlage der Güteüberwachung sind hier die Vorgaben der TL G SoB-StB. Die bautechnischen Anforderungen als fester Bestandteil der Gütesicherung sind.